Pressemitteilung zum 30. Landesjägertag des Landesjagdverbandes Sachsen e. V.

Nachdem am 23. September 2018 ein außerordentlicher Landesjägertag mit notwendigen Neuwah-len stattgefunden hat, trafen sich am 18.05.2019 die Delegierten der im Landesjagdverband Sachsen e. V. organisierten sächsischen Jäger zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung. Dieser Verbandshöhepunkt stand unter dem Motto „Zukunft der Jagd in Sachsen“.

Landesmeisterschaft im jagdlichen Schießen 2019

Hiermit informiert der LJVSA alle interessierte Mitglieder aus den Jägerschaften des LJVSN sowie die nicht im LJVSN organisierte Jäger. Der Wettkampf ist offen für alle sächsischen Jäger, auch Nichtmitglieder des LJVSN. Alle Nichtmitglieder starten in einer separaten Klasse „Freie Jäger“. Jeder Teilnehmer muss eine ausreichende Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Der Nachweis […]

Antworten – Wahlprüfstein (Wolf)

Frage:
Wie steht Ihre Partei zum Wolf? Einer Begrenzung der Wolfspopulation? Der Entnahme von Problemwölfen und wolfsfreien Zonen und der geregelten Bejagung in dicht besiedelten Gebieten?
Welche Rolle soll der Jäger nach Ihrer Auffassung einnehmen? Wie wollen Sie die Akzeptanz von Entscheidungen Zur Entnahme absichern? Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen wenn Jäger letale Entnahmen vornehmen müssen und wie werden diese dann juristisch begleitet?

Antworten – Wahlprüfstein (Herauslösen Obere Jagdbehörde)

Frage:
Unterstützt Ihre Partei die Herauslösung der Oberen Jagdbehörde aus dem Staatsbetrieb Sachsenforst und die Integration in die Landesdirektion Sachsen als Mittelbehörde des Freistaates, um die Unabhängigkeit und Rechtssicherheit in Verwaltungsabläufen zu garantieren?

Antworten – Wahlprüfstein (Fallenjagd)

Frage:
Welche Auffassung hat ihre Partei zum Einsatz von Fallen bei der Prädatorenbejagung und Eindämmung invasiver Arten sowie zur Reduktion der Schwarzwildbestände?

Antworten – Wahlprüfstein (Drückjagden)

Frage:
Wie steht Ihre Partei zu den vom Staatsbetrieb Sachsenforst alljährlich ausgeschriebenen „Drückjagdtourismus“ zu Großjagden mit über 100 Jägern und mehr als 60 jagenden Hunden?

Antworten – Wahlprüfstein (6-Stück-Regel)

Frage:
Die gegenwärtige Regelung, 6 Stücke (weiblich) einer Wildart, auch ohne Abschussplan innerhalb einer Planperiode zu erlegen, verhindert Wanderbewegungen des Wildes und den Genaustausch zwischen verschiedenen Wildvorkommen. Werden Sie das „Trittsteinprinzip“ fördern? Werden Sie diese Regelung abschaffen? Wie stehen Sie zur Vernetzung von Lebensräumen der Schalenwildarten Rot-, Dam- und Muffelwild?

Auswertung Tierfund-Kataster

Im April und Mai passieren die meisten Wildunfälle Wissenschaftler haben 11.500 Meldungen aus dem Tierfund-Kataster ausgewertet: Besonders risikoreich ist die Morgen- und Abenddämmerung. Rehe machen fast die Hälfte der Meldungen aus. Kleine Säugetiere wie Feldhasen sind deutlich häufiger Verkehrsopfer als bisher angenommen. Im April und Mai sterben die meisten Wildtiere […]