Jagdhunde werden eingesetzt, um den Jäger an das Wild zu bringen, um geschossenes Wild und bei Verkehrsunfällen zu Schaden gekommenes Wild zu finden und damit ggf. schnell von seinem Leiden zu befreien. Deshalb wird im § 24 des sächsischen Landesjagdgesetzes der Einsatz von brauchbaren Jagdhunden gefordert. Der Erfolg der Jagd wird von der Art und Weise der Führung des Jagdhundes und durch dessen Leistungen entscheidend beeinflusst. Der Jagdgebrauchshundeverband mit seinen Mitgliedsvereinen hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1899 der Aufgabe angenommen, für die Jagd geeignete Jagdhunde zu züchten und durch ein umfangreiches Prüfungswesen die vom Gesetzgeber geforderten brauchbaren Jagdhunde zu ermitteln.

Ein zur Jagd brauchbarer Hund muss über eine konstitutionelle und wesensmäßige Eignung verfügen. Sein Wesen muss gekennzeichnet sein durch ausgeprägten Finderwillen bei der Arbeit am Wild, durch fehlende Wild- und Milieuscheue, durch soziale Integrierbarkeit und soll sich durch Ausgeglichenheit und Führigkeit auszeichnen. Nur durch das Vorhandensein dieser Eigenschaften ist gewährleistet, dass sich der Jagdhund bei sachgerechter Ausbildung und Führung zu einem leistungsfähigen Jagdgebrauchshund entwickelt.

Beim Welpenkauf sollte man auf eine Ahnentafel mit Sperlingshund achten, da durch die kontrollierten, strengen Zuchtrichtlinien eine tierschutzgerechte Zucht mit gesunden, jagdlich leistungsstarken, reinrassigen Elterntieren gewährleistet ist. Nach dem Welpenkauf ist eine umfassende Abrichtung des Jagdhundes notwenig. Dabei wird der Hundeführer in den Organisationen des Landesjagdverbandes Sachsen und in den Mitgliedsvereinen des JGHV jederzeit mit Ratschlägen und Übungsgruppen aktiv unterstützt.
Die Brauchbarkeit des abgerichteten Jagdhundes kann man im Freistaat Sachsen laut SächsJagdVO vom 27.08.2012 § 6 Abs. (1), (2), (3) durch drei verschiedene Prüfungssysteme erlangen. Entweder legt der Hund die rassespezifischen Prüfungen des Jagdgebrauchshundverbandes ab oder er besteht die Brauchbarkeitsprüfung, die unter Aufsicht des Landesjagdverbandes Sachsen durchgeführt wird. Nach bestandener Prüfung wird ein Brauchbarkeitsnachweis ausgehändigt, auf dem die Fachgruppe für welche der Jagdhund brauchbar ist, eingetragen wurde. Jagdhunde die in einem anderen Bundesland oder in einem Mitgliedstaat der EU ihre Eignung für die jeweilige Jagdart durch eine Prüfung nach den dort geltenden Vorschriften bestanden haben, sind ebenfalls im Freistaat Sachsen jagdlich für die jeweilige Jagdart brauchbar.

Sollte einmal ein Jagdhund bei der Ausübung der Jagd verletzt oder sogar getötet werden, erhalten die Mitglieder des Landesjagdverbandes Sachsen eine finanzielle Unterstützung aus dem eigens dafür bereitgestellten Hundefonds.

Jagdhund mit Hase als Beute im Maul

Die ausgebildeten und erfolgreich geprüften Jagdhunde müssen
ihr Können in der Jagdpraxis immer wieder unter Beweis stellen.
Nur auf diesem Weg werden sie ein zuverlässiger Begleiter des Jägers werden.

Hunderassen und Einsatzgebiete

apportierhunde golden-retriever
Apportierhunde
Bracken Beagle
Bracken
erdhund dackel
Erdhunde
schweisshund
Schweißhunde
English Cocker Spaniel dog in the forest
Stöberhunde
vorstehhund deutsch drahthaar
Vorstehhunde

Hunderassen und Einsatzgebiete

apportierhunde golden-retriever
Apportierhunde

Sie werden vor allem auf der Enten- oder Niederwildjagd eingesetzt.

Bracken Beagle
Bracken

Das spur- und fährtenlaute Verfolgen vor dem Schuss gehört zu den Hauptaufgaben.

erdhund dackel
Erdhunde

Diese Hunde sind für die Arbeit im Fuchs- oder Dachsbau bestens geeignet.

schweisshund
Schweißhunde

Diese Hunde werden speziell zur Nachsuche auf Schalenwild eingesetzt.

English Cocker Spaniel dog in the forest
Stöberhunde

Seine Aufgabe ist es, Niederwild aus dichter Deckung aufzustöbern.

vorstehhund deutsch drahthaar
Vorstehhunde

Sie repräsentieren den sogenannten “Vollgebrauchshund”.

Alle Rasseklubs führen jährlich Zuchtschauen durch. Die Zuchtrichter begutachten den Körperbau, das Gebiss, das Haar und die Bewegungen des Hundes. Die strengen Auswahlkriterien lassen gut veranlagte Welpen erwarten. Die ordnungsgemäße Aufzucht der Welpen wird von den Zuchtwarten beobachtet und bestätigt. Die Zuchtbuchstelle stellt danach die Ahnentafel aus, die mit einem Ausweis zu vergleichen ist, in dem im Verlaufe des Hundelebens alle Prüfungsergebnisse eingetragen werden. Ihr Ziel ist es, dem Rassestandard entsprechende, gut veranlagte leistungsgeprüfte Hunde für die Jagd zur Verfügung zu stellen.

Suchen Sie einen Welpen? Bitte sprechen Sie mit den Zuchtwarten. Diese Zuchtverantwortlichen können Ihnen mitteilen, wo der nächste Wurf liegt oder erwartet wird.

» Jagd ohne Hund ist Schund. «

Rauhaarteckel

Termine Jagdhunde

Schauen Sie in unserem Kalender nach, wann die nächste Veranstaltung startet.

Termine

Beiträge zum Thema Jagdhunde

  • Beitragsbild Standard
Tierkrankenversicherung – Die Eisbaum-Tabelle

6. Januar 2023|Abteilung Naturschutz, Hundewesen, Tierart, Wissenswertes|

Mit der „EisbaumTabelle | 5-Jahres-Realwert-Methode“ bietet EisbaumTabelle das erste Bewertungsverfahren für Tier-Krankenversicherungen, das auf Basis einer realen Behandlungs-Historie die durchschnittliche Erstattung von Tier-Krankenversicherungen in Prozent ermittelt. Auf diese Weise können Sie sich einen Überblick über die aktuellen Preise und [...]