Newsletter ASP mit aktueller dpa-Meldung

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in Polen weiter aus: Die Zahl der in Grenznähe gefundenen Kadaver ist auf 59 gestiegen. Laut Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) befindet sich das Virus in Westpolen in der Phase maximalen Wachstums.
(Bild von silviarita auf Pixabay)

weiter lesen ...

Situation zur ASP in Westpolen

In den nächsten Wochen muss daher mit stetig steigenden Fallzahlen sowie mit einer weiteren und vor allem schwer abzuschätzenden Ausbreitung des Geschehens gerechnet werden.
Brandenburg wird definitiv einen Zaun errichten und hat Medienberichten zu Folge damit auch schon begonnen.
(Bildquelle: DJV e. V.)

weiter lesen ...

ASP: Leitfaden für Jäger

Der DJV veröffentlicht eine Broschüre zur Afrikanischen Schweinepest. Typische Krankheitsbilder sind mit Fotos dargestellt. Weitere Themen: Symptome, Verbreitung und Prävention der Tierseuche. 

weiter lesen ...

ASP Meldung – Erweiterung des Restriktionsgebietes reicht bis an die deutsche Grenze

Mit dem Durchführungsbeschluss (EU) 2019/2114 der Kommission vom 6. Dezember 2019 zur Änderung des Anhangs des Durchführungsbeschlusses 2014/709/EU mit tierseuchenrechtlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in bestimmten Mitgliedstaaten sowie die die beigefügte Karte zu den Restriktionsgebieten zur Verfügung gestellt. (Quelle: Ansgar Aundrup, Referent für Landwirtschaft, Deutscher Jagdverband e. V.)

weiter lesen ...

Aktuelle Agenturmeldung zur ASP in Polen

Die polnischen Nachrichtenagenturen haben eine positiven ASP-Fund bei Wildschweinen unweit des Ortes Kotla in Niederschlesien gemeldet. Der Ausbruchsort befindet sich unweit des ersten Ausbruchsgebiets im Lebuser Land. Er befindet sich noch innerhalb des Kerngebiets.   Die Agenturmeldung lautet: Gut zwei Wochen nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der […]

weiter lesen ...

ASP – Wichtige Informationen für Jäger

Als Jäger sind Sie eine Schlüsselfigur im Seuchengeschehen. Sie sind direkt vor Ort, und kennen Ihr Gebiet und vielleicht sogar die Plätze an denen sich die Wildschweine bevorzugt aufhalten. Sie haben ein Auge auf die Rotte(n) und können die klinischen Anzeichen einer Erkrankung durch Ihre Ausbildung und Erfahrung erkennen. Sie sind vermutlich auch derjenige, der einen toten Wildschweinkörper im Wald entdeckt und die Stelle den Mitarbeitern im Veterinäramt beschreiben kann. Im weiteren Beitrag finden Sie Informationen des Verbraucherministeriums, auch zur Probenentnahme (Merkblatt)
(Bild von Jana68 auf Pixabay)

weiter lesen ...