Afrikanische Schweinepest (ASP) in Sachsen – neue Allgemeinverfügung – Anzeigepflicht und Mitwirkung der Jagdausübungsberechtigten / Aufwandsentschädigungen und Informations- und Kennzeichnungspflicht für in der Sperrzone II gewonnene Futtermittel

Sehr geehrte Damen und Herren, die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat aufgrund der neuen Gebietskulissen die Allgemeinverfügungen –          ASP – Informations- und Kennzeichnungspflicht für in der Sperrzone II gewonnene Futtermittel in den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und der Landeshauptstadt Dresden  –          ASP – Anzeigepflicht und Mitwirkung der Jagdausübungsberechtigten / Aufwandsentschädigungen (3. […]

weiter lesen ...

Kühlen Kopf bewahren: Hitze-Strategien von Wildtieren

Schwitzen wie ein Schwein – an der Redewendung ist nichts dran. Denn die meisten Wildtiere können nicht schwitzen. Der DJV stellt Tricks von Wildschwein, Hase und Hirsch gegen Hitze vor. (Berlin, 18. Juli 2022) In den kommenden Tagen wird es heiß: Der Deutsche Wetterdienst meldet Spitzentemperaturen von 38 Grad. Andauernde […]

weiter lesen ...

IPBES-Bericht: Jagd wichtig für Naturschutz

Der Weltbiodiversitätsrat kommt zu dem Schluss, dass Jagdeinnahmen eine wichtige Rolle im Naturschutz spielen. CIC in Deutschland und DJV begrüßen die Einschätzung. (Berlin, 18. Juli 2022) Der Weltrat für Biologische Vielfalt (IPBES) hat seinen Bericht zur nachhaltigen Nutzung wildlebender Arten veröffentlicht. Eine Kurzversion für politische Entscheidungsträger fasst die wichtigsten Informationen […]

weiter lesen ...

Umfrage: Jäger investieren mehr Zeit und Geld

Ausgaben für Naturschutz sind in sechs Jahren um die Hälfte gestiegen, für Schutz vor Wildschäden sogar auf das Dreifache. Insgesamt 1,8 Milliarden Euro investieren Jägerinnen und Jäger jährlich. DJV hat soziodemografische Daten erhoben und mit 2016 verglichen: Die Jagd wird jünger und weiblicher. (Berlin, 15. Juli 2022) Jägerinnen und Jäger […]

weiter lesen ...

EU-Umweltpaket wird zum ökonomischen und ökologischen Bumerang

Familienbetriebe Land und Forst sehen Versorgungssicherheit und Anpassung an den Klimawandel gefährdet Berlin. 14. Juli 2022. Angesichts der katastrophalen Prognosen des europäischen Wetterdienstes kritisiert der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst Max v. Elverfeldt das EU-Umweltpaket scharf: „Europa und Deutschland droht erneut ein heftiger Hitzesommer mit viel Dürre. Das gefährdet […]

weiter lesen ...

Online-Seminar: Fit für Social Media und Web

Möglichkeiten für Öffentlichkeitsarbeit nutzen: 2-tägige Veranstaltung von DJV und Journalistenzentrum Herne zeigt, wie es geht. Jetzt einen der begehrten Plätze für Ende September sichern. (Berlin, 14. Juli 2022) Der Deutsche Jagdverband (DJV) und die Journalistenschule Herne zeigen am 30. September und 1. Oktober 2022, wie soziale Medien und Internet für […]

weiter lesen ...

Özdemir: Grünes Licht für zielgerichtete und unbürokratische Hilfen

Bundeskabinett bestätigt erstes Hilfsprogramm für die landwirtschaftlichen Betriebe – weiteres Programm in Vorbereitung Der Weg ist frei für das erste von zwei zielgerichteten Hilfsprogrammen für die Landwirtinnen und Landwirte, die besonders unter den Folgen des Ukraine-Kriegs leiden: Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, hat dem Bundeskabinett heute die […]

weiter lesen ...

Unsere Versorgungssicherheit ist akut gefährdet

Familienbetriebe Land und Forst äußern sich zu 7-Punkte-Plan des CDU-Vorsitzenden Berlin. 12. Juli 2022. Der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst Max von Elverfeldt nimmt zum heute in der BILD-Zeitung veröffentlichten „7-Punkte-Plan gegen den Teuer-Schock“ des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz Stellung: „Friedrich Merz hat Recht: Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist durch […]

weiter lesen ...

Jäger begrüßen Neuauflage der Drohnenförderung für Kitzrettung

Bundeslandwirtschaftsministerium stellt 3 Millionen Euro zur Verfügung. Jägerschaften können ab sofort Anträge stellen. Deutsche Wildtierrettung bietet kostenfreie Beratung an. (Berlin, 11. Juli 2022) Der Deutsche Jagdverband (DJV) und die Deutsche Wildtierrettung (DWR) begrüßen, dass das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Drohnen mit Wärmebildtechnik fördert – die derzeit effektivste Methode […]

weiter lesen ...

Ein Bärendienst für den Klimaschutz

Familienbetriebe Land und Forst kritisieren Förderprogramm für den Wald Berlin. 07. Juli 2022. Anlässlich des heute durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung vorgestellte Förderprogramm für den Wald übt der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst Max v. Elverfeldt wiederholt Kritik. „Es ist wichtig, dass wir jetzt endlich in den […]

weiter lesen ...

BMEL bringt Förderprogramm auf den Weg: 900 Millionen Euro für Wälder

Investitionen für mehr Klima- und Biodiversitätsschutz Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) investiert in den nächsten fünf Jahren 900 Millionen Euro in ein klimaangepasstes Waldmanagement. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat nun die entsprechenden Mittel freigegeben. Mit dem neuen Programm werden Waldbewirtschaftende für zusätzlichen Klima- und Biodiversitätsschutz honoriert. Dazu […]

weiter lesen ...

WILD-Monitoring im Überblick

Kostenfreie Broschüre informiert über das Wildtiermonitoring der Jägerschaft. Bereits 25.000 Jägerinnen und Jäger machen regelmäßig mit. Daten zu insgesamt 40 verschiedenen Tierarten liegen vor. (Berlin, 7. Juli 2022) Der Deutsche Jagdverband (DJV) stellt anlässlich des 20-jährigen Jubiläums das Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD) in einer Broschüre vor. Auf den insgesamt […]

weiter lesen ...

Honorierung von Ökosystemleistungen: Hilfen für den
Wald müssen verstetigt und zügig umgesetzt werden

Berlin, 27. Juni 2022 – Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) hat die
Vorlage des Konzepts für die Honorierung von Ökosystemleistungen von
Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) und Bundesumweltministerium
(BMUV), das als Sondervermögen aus dem Energie- und Klimafonds durch den
Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages verabschiedet werden soll,
grundsätzlich begrüßt. „Es ist positiv zu bewerten, dass der Weg für die
dringend benötigten Hilfen für den Wald jetzt freigemacht werden soll“, sagte
DFWR Präsident Georg Schirmbeck.

weiter lesen ...