ASP – Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest ist auch in Sachsen angekommen. Zügig musste eine Informationsplattform für Jäger auch außerhalb des Landesjagdverband Sachsen e.V. zur Verfügung gestellt werden.

Zur Projektwebseite

Aktuelle Beiträge zum Thema ASP

Infobrief des SMS zur ASP

19. Dezember 2022|

Sehr geehrte Jägerinnen und Jäger,sehr geehrte Damen und Herren, die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in Sachsen betrifft viele Bürgerinnen und Bürger in den betroffenen Landkreisen, in verschiedenen Berufsgruppen und Branchen. [...]

ASP nach fünf Jahren zurück in Tschechien

2. Dezember 2022|

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde heute in der Tschechischen Republik nach fast fünf Jahren seit dem letzten Fall bestätigt. Eine Untersuchung am Staatlichen Veterinärinstitut in Prag bestätigte heute die Infektion [...]

  • Beitragsbild Standard
Einladung zur ASP-Informationsveranstaltung am 17.11.2022

26. Oktober 2022|

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einer ASP-Informationsveranstaltung ein. Donnerstag, 17.11.2022, 17:00 Uhr, in den Kultursaal des Jagdschlosses Hubertusburg, Hubertusburger Straße, 04779 Wermsdorf (Bitte nutzen Sie den Parkplatz „Am Schloss“ direkt neben dem Saal.)

  • Beitragsbild Standard
»Die Afrikanische Schweinepest wird nicht heute und morgen bekämpft sein – aber gemeinsam ist es schaffbar!«

12. Oktober 2022|

Staatsministerin Petra Köpping und Staatssekretär Sebastian Vogel nahmen heute an der Eröffnung der Messe »Jagd & Angeln«, Ostdeutschlands größte Messe für diesen Themenbereich, die erstmals rund um die königliche Jagdresidenz Schloss Hubertusburg in Wermsdorf stattndet, teil und strichen die Rolle der Jägerschaft bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hervor.

  • Beitragsbild Standard
Information an die Jägerschaft zum ASP-Probentransport

3. August 2022|

Hinweise an die Jägerschaft zum Transport von ASP-Proben Das LTBZ macht aus gegebenen Anlass darauf aufmerksam, dass die ASP-Proben von erlegtem Schwarzwild (Schweiß und auch Tupfer) bitte möglichst kühl und schnellstmöglich an die Landesuntersuchungsanstalt (LUA) geschickt werden.