Torgau (dpa/sn) – Wegen der hohen Waldbrandgefahr hat der Landkreis Nordsachsen ein Betretungsverbot für einen Teil der Wälder in seinem Gebiet verhängt. Das Verbot gelte ab diesem Freitag und solle weitere Brände verhindern, teilte die Landkreisverwaltung am Abend mit.
Betroffen sind den Angaben zufolge alle Flächen des Landkreises auf ostelbischer Seite, darunter unter anderem Gebiete der Gemeinden Arzberg und Beilrode sowie der Stadt Torgau.

Den Angaben zufolge sind seit vergangener Woche mehrere Hundert Feuerwehrleute aus Nordsachsen im brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis im Einsatz, um den dort seit Tagen schwelenden Großbrand in den Griff zu bekommen. Das jetzt verhängte Verbot solle die Feuerwehrkräfte entlasten und weitere Brände verhindern, hieß es. «Die Kraft der Kameradinnen und Kameraden ist begrenzt», sagte der Erste Beigeordnete des Landkreises, Eckhard Rexroth, laut Mitteilung.
«Jeder vermiedene Waldbrand entlastet die Feuerwehren und trägt dazu bei, ihre Einsatzbereitschaft zu erhalten.»

Ausgenommen vom Verbot sind unter anderem Waldbesitzer, Grundstücksbesitzer und Jäger. Allen anderen droht bei Missachtung des Verbots eine Geldbuße in Höhe von bis zu 2500 Euro.