Aktuelle Corona-Schutzverordnung: Tierseuchenbekämpfung/Jagdausübung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 11.12.2020 ist an die Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidentinnen und –präsidenten vom 13. Dezember angepasst worden. Die Änderungen treten am 16. Dezember in Kraft und gelten bis einschließlich 10. Januar 2021. In Bezug auf die Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung und zur Jagdausübung möchte ich folgenden Auslegungshinweis geben, der innerhalb unseres Hauses abgestimmt wurde.

Auslegungshinweis für aktuelle die Corona-Schutzverordnung:

Die Coronaschutz-Verordnung vom 11. Dezember 2020 in der durch Änderungsverordnung vom 15.12.2020 geänderten Fassung enthält Ausnahmeregelungen für angeordnete Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung und zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest einschließlich der Jagdausübung. Es gilt folgendes:

Die Durchführung von Maßnahmen und Aktivtäten im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung und –prävention, insbesondere zur Afrikanischen Schweinepest, gelten als triftiger Grund, so dass das Verlassen der Häuslichkeit zu diesem Zwecke gestattet ist. Gleiches gilt für die erweiterte Ausgangssperre nach § 2 c der Coronaschutz-Verordnung.  Demzufolge ist die auch die Ausübung der Jagd, die Nachsuche im Rahmen der Jagdausübung, die Ausübung der Jagdaufsicht, die Direktvermarktung von Wildbret, die Beschickung von Salzlecken und Kirrungen, die individuelle Ausbildung von Jagdgebrauchshunden (keine Gruppenausbildung) sowie der Bau und Reparatur von Reviereinrichtungen gestattet.

Auch die Landkreise werden entsprechend informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sabine Christochowitz

Referatsleiterin

_______________________________________________________________________________________

SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT

Veröffentlicht in Allgemeine Themen.