Umweltpädagogik zum Anfassen

Zum „Tag der Umwelt“ am 5. Juni 2020 weist der DJV auf das naturpädagogisches Angebot der Jäger hin. Mit der Bildungsinitiative Lernort-Natur machen sich mehr als 7.000 ausgebildete Waidfrauen- und männer stark gegen Naturentfremdung.

(Berlin, 05. Juni 2020) Lernen, nachhaltig mit natürlichen Ressourcen umzugehen: Mehr als 7.000 Jäger und Jägerinnen haben sich bereits als ehrenamtliche Naturpädagogen ausbilden lassen und geben ihr Wissen weiter. Anlässlich des “Tag der Umwelt” macht der Deutsche Jagdverband (DJV) auf das außerschulische Lernangebot der Aktion Lernort-Natur aufmerksam.

Knapp 11.400 Stunden investieren geschulte Jäger und Jägerinnen monatlich für erlebnisorientiertes Lernen. Ob Fährten lesen, Vogelstimmen lauschen oder mit Naturmaterialien hantieren – Kinder und Jugendliche gehen in der heimischen Tier- und Pflanzenwelt auf Entdeckungsreise und entdecken diese mit allen Sinnen. Der Andrang ist groß, auch bei jungen Erwachsene oder Senioren. Jährlich erreichen Lernort-Natur-Pädagogen bundesweit über 800.000 wissbegierige Besucher auf Veranstaltungen.

Seit über 25 Jahren vermittelt der DJV pädagogisches Wissen an Jäger. Das fünfteilige Seminar-Modul zum DJV-Naturpädagogen umfasst 15 Unterrichtstage mit rund 80 Stunden. Lernort-Natur ist ein anerkanntes Projekt der „Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 – 2014“ und wurde bereits zwei Mal von der UNESCO ausgezeichnet.

Auf der Seite djv-shop.de/lernort-natur/ gibt es zahlreiches Unterrichtsmaterial, Waldspiele und unterschiedlich Tierposter für kleine Entdecker. Weitere Informationen zur Bildungsinitiative gibt es unter www.lernort-natur.de.
Veröffentlicht in Aus- u. Weiterbildung, Deutscher Jagdverband e. V., Lernort Natur, Pressemitteilungen.