Corona-Krise: Verbot von Wildtierhandel wäre fatal

Die Tierrechtsszene instrumentalisiert die Corona-Pandemie um generelle Handelsverbote für Wildtiere zu fordern. Eine aktuelle Initiative ist im Europäischen Parlament gescheitert. CIC und DJV stellen fest, dass Pauschalverbote weder Menschen noch Wildtieren zugutekommen.

(Berlin, 22. April 2020) Die Tierrechtsszene nutzt das Pandemiegeschehen als Vorwand, generelle Handelsverbote für Wildtiere zu fordern: Es drohe eine Gefahr für die menschliche Gesundheit. Auch Wildfleisch aus nachhaltiger, regulierter Jagd solle verboten werden. Der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) in Deutschland und der Deutsche Jagdverband (DJV) warnen vor Panikmache. COVID-19 darf nicht instrumentalisiert werden, um vielen Menschen die Lebensgrundlage zu entziehen und den Wildtierschutz zu gefährden.

Pauschalverbote sind irreführend

“Pauschale Verbote dienen weder Menschen noch Wildtieren. Sie sind nicht realisierbar, da sie die Komplexität des weltweiten Wildtier-und Wildfleischhandels missachten”, so die Universität Oxford in einer aktuellen Stellungnahme. Bewusst differenziert die internationale Tierrechtsszene nicht zwischen legalem Handel mit Wildtieren oder -erzeugnissen einerseits und Wilderei andererseits. Professor Jacobus du P. Bothma, ehemaliger Direktor des “Centre for Wildlife Management” an der Universität von Pretoria, Südafrika: “Bei jagdbaren Wildarten handelt es sich hauptsächlich um große Paarhufer, die keine gefährlichen Krankheiten auf den Menschen übertragen. Die Hauptüberträger zoonotischer Krankheiten sind Primaten, Nager und Fledermäuse. Sie werden für den illegalen, unkontrollierten Buschfleischhandel gewildert.”

Botschaft des Europäischen Parlaments an Tierrechtsgruppen

Vergangenen Donnerstag stimmten zwei Drittel der Abgeordneten des Europäischen Parlaments gegen einen Änderungsantrag der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen (GUE/NGL) zu einer “koordinierten Aktion der EU zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen”. Der Europäische Dachverbandes der Jäger (FACE) hatte sich im Vorfeld maßgeblich für ein “Nein” eingesetzt und wertet das Votum als deutliche Botschaft an Tierrechtsgruppen.


Positivbeispiele für “Schutz durch Nutzung”

Positive Beispiele für “Schutz durch Nutzung” sind weltweit zahlreich. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) warnt in einem Informationsschreiben vor den negativen Folgen, die eine Einschränkung der Nutzung von Wildtieren für Menschen, Tierwelt und Lebensräume hätte. Die IUCN erläutert, wie Nutzungsverbote fatal auf Artenschutz, Bekämpfung von Wilderei sowie Rechte und Lebensgrundlagen indigener und lokaler Gemeinschaften wirken. “Forderungen aus der Tierrechtsszene nach Handelsverboten konterkarieren unser Naturschutzmodell. Die Nutzung von natürlichen Ressourcen durch nachhaltige, regulierte Jagd spielt eine bedeutende Rolle in Namibia”, so Romeo Muyunda, Sprecher des Namibischen Umweltministeriums.
Veröffentlicht in Allgemeine Themen, DJV-Landesjagdverbände, Pressemitteilungen und verschlagwortet mit .