Baujagd-Bericht 2020

Zum 2. Baujagdseminar trafen sich über 50 Jäger am 30.1.2020 im Bärnsdorf. Diesjähriger Schwerpunkt war die Fallenjagd. C.Lintow referierte über die verschiedenen Fallensysteme, Kunstbauten und Strategien zur Fallenjagd. Die Prädatorenbekämpfung der invasiven gebietsfremden Arten (Waschbär, Marderhund) als Prävention sind in der EU VERORDNUNG Nr. 1143/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES klar geregelt und als Auftrag auch an die Jägerschaft gestellt. Für die nächsten 2 Tage wurde die Bejagung des Raubwildes mit Bauhunden waidgerecht durchgeführt. 9 Gespanne arbeiten in 16 Revieren. Es wurden folgende Hunderassen eingesetzt: Teckel, Jagdterrier, Foxterrier, Parson Russel als Bauhunde und Vorstehhunde als Loshunde. Die Strecke war beachtlich. Es wurden 34 Füchse, 12 Dachse, 3 Marder, 1 Marderhund und 11 Waschbären gestreckt. Insgesamt 61 St. Raubwildbälge konnten der Verwertung zugeführt werden. Ein Großteil der Strecke wurde durch die Fellwechsel GmbH, einer Tochtergesellschaft des DJV, angenommen und kann somit zur Weiterverarbeitung nachhaltig genutzt werden. Besonderer Dank galt Gunnar Burk vom Hegering Moritzburg und Doreen Klaus vom DTK 1888 e.V. für die Unterstützung der Organisation. Das Seminar aus Mitteln der Jagdabgabe gefördert.

Veröffentlicht in Fachliche Arbeit im LJVSN, Hundewesen.