DJV-Newsletter Januar #3

Liebe Jägerinnen und Jäger,
  Sie sind Freunde des guten Geschmacks und probieren gern neue Köstlichkeiten? Zum zweiten Mal präsentiert Europas größte Jagdmesse das Wild Food Festival in Dortmund: Vom 28. Januar bis 2. Februar 2020 erwarten Sie spannende Bühnenshows (Probierhäppchen inklusive) und zahlreiche Workshops rund um das Thema Wildbret. Lust dabei zu sein? Im Online-Shop können Sie noch Workshop-Tickets ergattern. Kommen Sie uns gerne am Gemeinschaftsstand A30 mit Jagdmagazin Halali und Conrad “Conny” Baierl alias der Wilde Metzger in der Westfalenhalle besuchen. Am Stand setzt Conny mit wildem Fingerfood kulinarische Akzente. Zudem können Sie Gutes tun: Gegen eine Spende erhalten Sie das neue Kochheft „So schmeckt Jagd“ und Wildbretposter im DIN-A1-Format – perfekt für Küche oder Wildkammer. Der gesamte Erlös geht an die Dortmunder Tafel. Es gilt, die 8.000 Euro vom Vorjahr zu übertreffen.
Helfen Sie mit! Zu Beginn dieser Woche haben wir erfahren, dass die Potsdamer Staatsanwaltschaft im Fall des getöteten Wolfes, der Anfang 2019 einen Jagdhund angegriffen hat, nicht von Notstand ausgeht. Das überrascht uns ehrlich gesagt. Sollte sich diese Rechtsansicht durchsetzen, sollten Jäger wegen der strafrechtlichen Risiken künftig keine Jagdhunde mehr in Wolfsgebieten einsetzen. Wir haben den Gesetzgeber aufgefordert, Rechtssicherheit zu schaffen. Vorbild könnte Schweden sein.
Eine weitere Hiobsbotschaft hat uns Mitte der Woche erreicht: Ein ASP-infiziertes Wildschwein wurde nur 12,5 km von der deutschen Grenze entfernt in Westpolen aufgefunden. Das Restriktionsgebiet erstreckt sich nun auf der polnischen Seite entlang der deutschen Grenze zwischen Frankfurt/Oder und Görlitz auf ca. 150 km Luftlinie. Seit Bekanntwerden der ASP am 14. November wurden im westpolnischen Ausbruchsherd 187 Wildschweinkadaver gefunden. Wir bitten besonders die Jäger diesseits der Oder in Brandenburg und Sachsen um absolute Wachsamkeit. Wegen des hohen Verbreitungsrisikos der Krankheit sollten tot aufgefundene Tiere nicht angefasst oder eigenhändig transportiert werden. Experten bergen im Ernstfall verdächtige Tierkadaver in speziellen, dichten Behältnissen. Weitere Informationen liefert die Broschüre “Wissenswertes zur Afrikanischen Schweinepest”, die der DJV vergangene Woche veröffentlicht hat. Die Broschüre gibt es digital auf www.jagdverband.de. Wir wünschen Ihnen dennoch ein gutes Wochenende, Ihre DJV-Geschäftsstelle
 
Wild Food Festival: Vom Wald auf die Bühne
Wildbret im Rampenlicht: Bühnenshows, Workshops und kulinarische Köstlichkeiten locken vom 28. Januar bis zum 2. Februar 2020 Besucher nach Dortmund. Mit der Kampagne „Wild auf Wild“ präsentiert der DJV 19 Veranstaltungen. Am Gemeinschaftsstand in der Westfalenhalle sammeln Jäger Spenden für die Dortmunder Tafel. Zur Meldung
ASP: nur noch 12 Kilometer bis Deutschland
Behörden melden weiteres infiziertes Wildschwein in Polen. DJV bittet darum, verdächtige Wildschweinkadaver nicht anzufassen und sofort die Behörden zu informieren. Über das Tierfund-Kataster werden Daten direkt weitergeleitet. Zur Meldung
Wolfsattacke auf Jagdhund: Staatsanwalt erkennt Notstand nicht an
DJV und JGHV sind entsetzt: Die Staatsanwaltschaft Brandenburg will einen Jäger anklagen, weil er einen Wolf tötete, der unter Zeugen Jagdhunde angegriffen hat. Aufgrund drohender strafrechtlicher Risiken sollten Jäger keine Hunde mehr in Wolfsgebieten einsetzen. Die Verbände fordern Bund und Länder auf, Rechtssicherheit zu schaffen – Vorbild könnte Schweden sein. Zur Meldung
Messecoupons
Der DJV-Shop ist vom 28. Januar bis zum 2. Februar 2020 mit seinem beliebten Stand auf der „Jagd & Hund“ in Dortmund vertreten (Halle 6, Stand B26). Hier finden Sie alle Messecoupons des DJV-Shops, mit denen Sie richtig sparen können. Zum Artikel
Posted in Allgemeine Themen, Deutscher Jagdverband (DJV) and tagged , .