In Polen sollen Militär und Polizei das Schwarzwild “jagen”

Meldung vom Deutschen Jagdverband e. V.

Quelle:
Torsten Reinwald
Pressesprecher, stv. Geschäftsführer
Deutscher Jagdverband e. V.
Chausseestraße 37  ·  10115 Berlin
____________________________________

In Polen haben die Landwirte vor der Geschäftsstelle des Jagdverbandes protestiert: Diese weigern sich offensichtlich, mehr Wildschweine zu erlegen. Die genaue Situation ist nicht bekannt – etwa, ob es nur um die Seuchengebiete geht oder um ganz Polen.

Die angehängte dpa-Meldung kommt vom polnischen dpa-Büro in Warschau und ist bundesweit gelaufen. Es könnten Presseanfragen resultieren – insbesondere, wie Jäger dazu stehen, dass Militär und Polizei Wildschweine jagen sollen.

bdt0203 4 vm 266  dpa 0590

Tiere/Gesundheit/Wissenschaft/Agrar/Polen/Deutschland/Brandenburg/

Wegen Schweinepest: Polens Armee soll Wildschweine abschießen dürfen =

Warschau (dpa) – Im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will Polen seiner Armee und Polizei den Abschuss von Wildschweinen erlauben. Eine entsprechende Gesetzesänderung werde er bald ins Parlament einbringen, sagte Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski am Mittwoch dem Radiosender Jedynka. Polen habe ein großes Problem seit dem jüngsten Ausbruch der Schweinepest im Westen das Landes. «Ohne Abschuss schaffen wir es nicht.» Derzeit gebe es aber keine Regelungen für den Einsatz der Armee für diese Aufgabe, auch sei der Abschuss von Wildschweinen durch die Polizei nicht vorgesehen.

Den Angaben des Ministers zufolge soll die Gesetzesänderung auch die Jäger verpflichten, sich in von der Seuche betroffenen Gebieten am Abschuss des Schwarzwilds zu beteiligen. Am Dienstag hatten mehrere hundert Schweinehalter vor der Niederlassung des Jagdverbandes in Warschau protestiert, weil sich die Jäger aus ihrer Sicht zu wenig am Schwarzwild-Abschuss beteiligen.

Der Sprecher des Deutschen Jagdverbands, Torsten Reinwald, sieht den von Polen geplanten Einsatz von Polizei und Armee kritisch.

«Polizisten und Soldaten sind nicht dafür ausgebildet, Wildschweine abzuschießen. Sie haben auch nicht die entsprechenden Waffen und die Munition dafür.» Ein zusätzliches Training der Uniformierten sei dafür nötig.

Seit Mitte November sind in der westpolnischen Woiwodschaft Lebus mehrere Dutzende mit dem Virus infizierte Wildschwein-Kadaver gefunden worden. Am Dienstag vergangener Woche wurde der Erreger bei einem toten Wildschwein in der Nähe von Nowogrod Bobrzanski in festgestellt. Der Ort liegt rund 40 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt.

Zuletzt tauchte der Erreger bei einem Wildschwein in der Woiwodschaft Großpolen auf, rund 70 Kilometer von Posen (Poznan) entfernt. Dieser Fall verstärkte die Sorge der polnischen Behörden, da in dieser Region 3,5 Millionen Hausschweine gehalten werden.

# Notizblock

## Internet

– [Webseite des Senders Jedynka mit Interview

(polnisch)](http://dpaq.de/SkzzW)

## Orte

– [Ungefährer Fundort des Wildschweins](Keblowo, Polen, Polen, Polen)

* * * *

Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

## Ansprechpartner

– Torsten Reinwald, Pressesprecher, Deutscher Jagdverband, +49 30 209

139 423

## Kontakte

– Autorin: Doris Heimann (Warschau), +48 602 661 428,

<heimann.doris@dpa.com>

– Redaktion: Walter Willems (Berlin), +49 30 2852 32268,

<wissen@dpa.com>

dpa dhe xx n1 waw

111029 Dez 19

Posted in ASP, Pressemitteilungen and tagged , .