Landeswettbewerb der sächsischen Jagdhornbläser

Schön…

…war ein Wort, welches häufig fiel, beim 11. Landeswettbewerb der sächsischen Jagdhornbläser am 26. Mai in Kromlau. Man hatte den Eindruck, an diesem Tag stimmte einfach alles. Die Kulisse, das Wetter, das Publikum, das Rahmenprogramm und nicht zuletzt die Leistungen der Bläsergruppen. Da fiel gar nicht auf, dass wir, wegen des Termins am Pfingstsamstag weniger Teilnehmer waren als in den Jahren zuvor. 130 Jagdhornbläser in 13 Gruppen stellten sich dem Wettbewerb in vier Wertungsklassen.

Nun könnte man meinen bei nur jeweils zwei Gruppen in den Wertungsklassen C und P und drei in der Wertungsklasse G, wäre es leicht, Sieger zu werden. Doch das Gegenteil war der Fall, alle Gruppen waren gut vorbereitet, hoch motiviert und aufgeregt bzw. angespannt wie immer. Jeder wollte an diesem Tag sein Bestes geben. Und so ist es nicht verwunderlich, dass es z. B. in der Wertungsklasse P nur drei Punkte Unterschied gab zwischen dem Ersten und dem Zweiten.

In allen Klassen wurden zudem hohe Punktzahlen erzielt. Die Jagdhornbläsergruppe Gaußig des Kreisjagdverbandes Bautzen wurde mit 961,6 Punkten von möglichen 975 Sieger in der Wertungsklasse G gefolgt von der Bläsergruppe Hubertuseck Schleife des Jagdverbandes Niederschlesische Oberlausitz, die das erste Mal teilnahm und 864,2 Punkte erreichte. In der Wertungsklasse A belegte die Bläsergruppe Herbert Dießner Bockwen mit 935,2 Punkten den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgte ebenfalls eine Gruppe der Region, die Jagdhornbläsergruppe Muskauer Heide, mit 902,3 Punkten. Diese Gruppe nahm auch das erste Mal an dem Landeswettbewerb teil. In der Wertungsklasse C schaffte es die Kinder- und Jugendgruppe Herbert Dießner Bockwen mit 915,6 Punkten auf das Siegerpodest. In der Wertungsklasse P wurde die Jagdhornbläsergruppe Geierswalde vom Jagdverband Hoyerswerda mit 564 Punkten knapp Sieger vor der Parforcehorngruppe Moritzburg mit 561 Punkten. Bedenkt man, dass in dieser Klasse die mögliche Höchstpunktzahl bei 585 Punkten liegt, haben beide Gruppen sehr Gutes geleistet.

Am Wettbewerb hat außerdem die polnische Gruppe „Lubuskie fanfary“ mit sehr attraktiver Musik teilgenommen. Weiterhin kam die Gruppe Rochlitz/ Geithain, die mit ihrer wunderbaren Musik in den Pausen und beim Abschlusskonzert für Kurzweil sorgte. Zum Abschlusskonzert fanden sich auch noch die Bläsergruppen Freiberg und Königshain aktiv ein – danke für Euer Kommen!

Doch nicht nur die Jagdhornbläser sorgten für einen wirklich runden Tag. Es war wieder gelungen ein Fest für die ganze Familie zu organisieren. Da gab es schöne Männerstimmen des Männergesangverein 1845 Bad Muskau e. V, eine Vorstellung von Jagdhunderassen, eine Flugschau der Greife, Lernort Natur, Streichelzoo, Ponyreiten, Jagdmotivstickerei, Laserschießstand… Besonders sehenswert war die Hegeschau des Jagdverbandes Niederschlesische Oberlausitz e. V. in der Parkgaststätte unweit des Veranstaltungsgeländes.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die zum Erfolg dieses Tages beigetragen haben. Stellvertretend seien hier genannt: Wilfried Paulick, Christian Berndt, Heike Schumacher, Hegeringe Grüne Fichte und Hubertuseck. Besonderer Dank gilt dem Festkomitee des Kromlauer Park- und Blütenfestes mit Dirk Thorausch an der Spitze. Die Veranstaltung wurde unterstützt mit Mitteln aus der sächsischen Jagdabgabe. Und die Kromlauer? – Die fragten schon an, ob wir nicht wieder kommen könnten. Und die Wertungsrichter? – Einer schrieb schon, er käme sehr gern wieder. Unsere Gäste aus Polen? – Wollen in Zukunft gern öfter dabei sein. Die positiven Stimmen reißen bis heute nicht ab.

Der 11. Landeswettbewerb der Sächsischen Jagdhornbläser war sicher ein guter Tag für das Ansehen der Jagd und der Jäger. Auf jeden Fall war er schön.

Andrea Ende
Präsidiumsmitglied

Sieger Klasse P – Jagdhornbläsergruppe Geierswalde

Glückliche Zweite – Jagdhornbläsergruppe Muskauer Heide

Posted in Jagdhornblasen, Veranstaltungen im LJVSN and tagged .