Die Wirkungsweise der blauen Wildwarnreflektoren ist noch immer unbekannt. (Quelle: DJV/ADAC)

Wirkungsmechanismus von Wildwarnreflektoren weiterhin unklar

Vorgestellte Studien zeigen, dass blaue Reflektoren die Zahl der Wildunfälle senken können, die Wirkweise ist allerdings umstritten. Rund 200 Experten nahmen an der Fachtagung von ADAC und DJV teil.

Die DJV-Geschäftsstelle auf der Chausseestraße in Berlin. (Quelle: DJV)

Strategische Neuausrichtung des DJV

Das DJV-Präsidium hat auf Basis der Beschlüsse des diesjährigen Bundesjägertages ein umfangreiches Personal- und Finanzkonzept einstimmig beschlossen.

Ein Screenshot aus der Erste-Hilfe-Videoserie. (Quelle: DJV)

Videoserie: Richtig handeln bei Unfällen im Revier

Manchmal werden Jäger im Revier mit medizinischen Notfällen konfrontiert. Der DJV erklärt in vier Erste-Hilfe-Videos was im Ernstfall zu tun ist.

An 86 Prozent der Wildunfälle in Deutschland sind Rehe beteiligt. (Quelle: MRoss/DJV)

Wildunfälle in Deutschland

Aktuelle DJV-Statistik: Knapp 228.500 Wildunfälle im Jagdjahr 2016/17. Experten diskutieren auf einer Fachtagung von ADAC und DJV in Hannover über die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen.

Mit dem ersten Frost ist der Winterbalg beim Fuchs reif. (Quelle: Rolfes/DJV)

Projekt Fellwechsel gestartet

Das von LJV Baden-Württemberg und DJV initiierte Projekt Fellwechsel ist in die erste Saison gestartet. Raubwildbälge können ab sofort für die Fellwechsel GmbH gesammelt werden. Die Verbände informieren, wie Jägerinnen und Jäger das Projekt unterstützen können.

Die neue Geschäftsführung der LJV Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz: Marcus Börner (l.) und Andreas Schober (r.) (Quelle: DJV)

Neue Geschäftsführung bei LJV Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein

Andreas Schober verlässt den Landesjagdverband Schleswig-Holstein (LJV SH) und wird neuer Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz (LJV RLP).

Durch den Vergleich können Prädatoren wie der Waschbär weiterhin bejagt werden. (Quelle: Seifert/DJV)

Elbvertiefung: Jagd auf Raubwild soll Vögel schützen

Im Klageverfahren um die Elbvertiefung haben die Jagdverbände erreicht, dass die vorgesehenen Maßnahmen um ein sinnvolles Prädatorenmanagement ergänzt werden. Erhebliche Einschränkungen der Jagd sollten im Planungsverfahren der Elbvertiefung als ausgleichende Naturschutzmaßnahmen deklariert werden. Mit dem erreichten Vergleich hat die Gegenseite eingeräumt, dass die Jagd auf Raubsäuger und Wildschweine für den Naturschutz unerlässlich ist.

“Erhaltungszustand des Wolfes in Mitteleuropa günstig”

Der Deutsche Jagdverband (DJV) fordert die Umweltministerkonferenz auf, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse für das Wolfsmanagement zu berücksichtigen. Das BfN-Handlungskonzept zum Umgang mit auffälligen Wölfen sollte überarbeitet werden.

Waschbär (Quelle: Harbig/DJV)

Managementpläne für invasive Arten auf dem Prüfstand

Jägerinnen und Jäger können bis zum 20. November den Entwurf der Managementpläne für invasive Arten auf einem Anhörungsportal im Internet kommentieren. Der DJV fordert zur regen Beteiligung auf: Möglichst viele Waidmänner und – frauen sollten Wissen einbringen.

Mit der Elbvertiefung soll sichergestellt werden, dass große Containerschiffe künftig den Hamburger Hafen ungeachtet von Ebbe und Flut erreichen können. (Quelle: Marlies Schwarzin/ pixelio.de/ DJV)

Bundesverwaltungsgericht verhandelt Klage von Jagdverbänden

Erhebliche Einschränkungen der Jagd sollen im Planungsverfahren der Elbvertiefung als ausgleichende Naturschutzmaßnahmen deklariert werden. Dagegen haben zwei Landesjagdverbände sowie der DJV geklagt. Einschränkungen der Jagd auf Raubsäuger sind für den Naturschutz sogar kontraproduktiv.